Inklusives FSJ

Inklusive Freiwilligendienste für Menschen mit Assistenzbedarf am Institut für Waldorfpädagogik, Inklusion und Interkulturalität

Inklusion ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Sie erstreckt sich auf alle Lebensbereiche - auch auf den Freiwilligendienst. Der Freiwilligendienst ist eine Chance für Menschen mit Assistenzbedarf, ihren Selbstwert zu stärken, mehr Selbstständigkeit zu erlangen, die eigene Persönlichkeit und weitere Fähigkeiten zu entwickeln.

Für das Institut für Waldorfpädagogik, Inklusion und Interkulturalität, das in verschiedenen Studiengängen für pädagogische und heilpädagogische Aufgaben qualifiziert und einen inklusiven Schwerpunkt hat, ist es wichtig, voranzugehen und Möglichkeiten der Integration zu leben. Es ist eine tragende Idee, unserem eigenen Anspruch nach Inklusion und Partizipation gerecht zu werden. Das Projekt „Inklusiver Freiwilligendienst“ startete 2019 mit dem Ziel, am Institut eine Brückenfunktion zur inklusiven Berufsfindung zu entwickeln und dauerhaft zu etablieren.

 

Inklusives Freiwilliges Bildungsjahr

Das Projekt „Inklusiver Freiwilligendienst“ beschäftigt aktuell zwei junge Menschen mit Assistenzbedarf. Die Freiwilligen gestalten mit ihrer Assistenz eine Auswahl von Bildungseinheiten und ressourcenorientierten Aufgaben und Themen im Haus. Dafür werden passende Stunden- und Tagespläne aufgestellt und festgelegt.

Das FSJ-Programm schließt eine Assistenz ein. Die Assistenz hilft den Freiwilligen sich auf ihren Tag vorzubereiten. Darüber hinaus reflektiert sie mit ihnen ihre Eindrücke und Erfahrungen und entwickelt im Dialog soziale und interkulturelle Kompetenzen. Der Grundsatz „Begleitung auf Augenhöhe“ wird durch die Assistenz (vor)gelebt und durch die Einbettung des Projekts im täglichen Hochschulbetrieb gefestigt. Im sozialen Miteinander der Hochschulgemeinschaft übernimmt die Assistenz damit eine Vorbildfunktion, die Studierenden und Mitarbeiter:innen das Prinzip „auf Augenhöhe“ nahebringt.

Das FSJ-Programm umfasst drei Bereiche der praktischen und sozialen Erfahrungen: Einen Arbeits-, einen Bildungs- und einen Gemeinschaftsteil. 

Unterstützende Arbeitsleistungen am Institut können in verschiedenen Bereichen individuell entwickelt werden. Aktuell sind unsere Freiwilligen in den Bereichen Hauswirtschaft, Mensa, Hausmeisterei, Bibliothek, Verwaltung sowie Gelände- und Gartenpflege tätig. 

In erster Linie sind Freiwilligendienste eine Zeit der Bildung. Durch Teilnahme an handwerklichen künstlerischen Lehrveranstaltungen bilden sich die jungen Menschen vielfältig und individuell. Die Chance, aktiv die Lehrveranstaltungen mitzugestalten, wird von den Freiwilligen gerne wahrgenommen. Auch die Studierenden an der Hochschule lernen im gemeinsamen und inklusiven Austausch für ihre partizipatorische Haltungsentwicklung und kritischen Reflexionsprozesse. 

Die Gemeinschaft an der Alanus Hochschule bietet die ganze Vielfalt von selbst organisierten Arbeitsgruppen, Treffpunkten, Messen und Festen. Durch das soziale Miteinander profitieren Alle durch gelebte Inklusion.  Wirklichkeit menschlichen Seins wird in der Begegnung selbst erfahren.

 

Unsere bisherigen Partner

  • Seit 2019 Diakonie Baden
  • Seit 2021 Freunde der Erziehungskunst

 

Veröffentlichungen zu unseren Aktivitäten  

Tobias Veicht im Videobeitrag zum Aktionstag von "fuer-freiwillige.de" am 19. Mai 2022 www.instagram.com/p/Cdu__G1gzFV/

Die Sendung „Himmel über Baden“ zeigte im November 2020 einen Film zum inklusiven FSJ am Institut in Mannheim: youtu.be/VIzkpfDdZHI

Helma Striffler, Vortrag über ihr FSJ: youtu.be/FPI8MiNwiW8

Bewegungspause mit Helma: youtu.be/ohItfLVuEZk

Steinel, Daniela (2020). Kreisen im Kopf! Ein Gespräch in mehreren Etappen mit Ulrike Barth, Corinna Jung und Helma Striffler. Punkt und Kreis. Zeitschrift für anthroposophische Heilpädagogik, individuelle Entwicklung und Sozialkunst. Weihnachten 2020, Nr. 62, S. 4-7

Osterausgabe 2022, Punkt und Kreis 67, Thema inklusiver Freiwilligendienst

 

Kontakt:

Corinna Jung 
corinna.jung@akademie-waldorf.de